Skip to main content

How to Meet Girls from a Distance (2012)

intellectual property of Traces of Nut & Make My Movie


Bitte bleib' mal kurz stehen...ja, du da, der du mit deinen Äuglein über die Artikelvorschau schwebst! Du guckst doch sicher auch mal ab und zu einen Film, der fast schon pervers weit vom Mainstream entfernt ist, oder? Nur, um auch mal wieder überrascht zu werden, nicht immer denselben, von Ecken und Kanten befreiten Kram zu sehen, oder? Nun, ich hab da heute vielleicht was für dich, komm rein...

How to Meet Girls from a Distance ist ein Film aus Neuseeland. Dieser Umstand für sich ist schon recht exotisch, denn sind wir ehrlich: wem fällt beim Thema "Film" viel mehr ein als Peter Jackson und Herr der Ringe? Eben! Irgendwie bin ich auf dieses wohl eher gering budgetierte Projekt gestoßen, habe mir einen Ruck und dem Ganzen eine Chance gegeben. Die Story dreht sich um Toby, einen Webdesigner, der trotz seines (*irony-on*) chick-magnetesken Jobs (*irony-off*) nicht so recht punkten kann bei der illustren Frauenwelt. Dieser Umstand wird gleich zu Beginn deutlich, als er  seine angeblich neue Freundin per Fotobearbeitung mit sich selbst auf ein Foto schnibbelt, um dieses dann stolz seiner Mama zu präsentieren. Auch sein Hang zu seltsamen Methoden wird da schon angerissen, entwickelt sich im Verlauf der Handlung jedoch noch zu einer stolzen Blüte. Denn nennen wir den rosa Elefanten im Raum einfach beim Namen: Toby ist ein Stalker wie er im Buche steht! Doch der eigentlich gutmütige Toby stalkt nicht aus Reiz am Verbotenen, aus seltsamen Gelüsten, die manchem womöglich beim Verharren im Busch vorm Haus einer Frau entstehen könnten. Nein, er stalkt, um im Vorfeld möglichst viel, ja eigentlich ALLES über eine Frau herauszufinden, noch bevor er überhaupt das erste Mal konkret Kontakt mit ihr aufnimmt. Doch dieses - euphemistisch formuliert - gewöhnungsbedürftige Verhalten kommt nicht von ungefähr: in einem Rückblick mitten im Film erfahren wir den Grund. Als er nämlich eines Tages schüchtern eine Frau im Café anspricht, eskaliert die Situation und er...aber das solltet ihr selbst herausfinden! Jedenfalls führt unser Protagonist seitdem penibel Buch, sobald er ein Mädchen trifft, das ihn interessiert. Da dies jedoch ebenfalls nie zum letztlichen Erfolg geführt hat, sucht er sich schließlich Hilfe bei einem Beziehungstherapeuten. Dieser schnurrbarttragende Macho von einem Ratgeber ist eines der komödiantischen Highlights des Films, greift er doch zu allerlei fragwürdigen Mitteln, um Toby die Angst vor Dates zu nehmen. Was genau, will ich an dieser Stelle ebenfalls nicht verraten! Soviel zunächst zum allgemeinen Setting des Films.

Wir als Zuschauer verfolgen die meiste Zeit der Handlung einen weiteren, für Toby potenziell lebensverändernden Stalkingversuch: eines Tages verliebt er sich nämlich mal wieder, und zwar Hals über Kopf in die schöne Phoebe. Halb lachend, halb verzweifelt und verdutzt ob der fiesen Methoden des Protagonisten verfolgte ich den Versuch, einen möglichst idealen Eindruck bei der neuen Herzensdame zu hinterlassen. Mir wurde manchmal ein bisschen mulmig beim Zuschauen, und Toby hegte ebenso immer mehr Zweifel an seinem Vorgehen. Der Streifen ist weit weg davon, perfekt zu sein. In Sachen Schnitt, Komik und Dramaturgie kennt man aus Hollywood Besseres, und dennoch hatte ich beim Schauen meinen Spaß. Vielleicht auch gerade weil er nicht so durchgestylt daherkommt, sondern hier und da etwas verschroben und unkonventionell wirkt. Und ebenso weil er sich mit ein paar interessanten Fragen bezüglich Mann und Frau auseinandersetzt: Was ist wichtiger - möglichst viel gemeinsam haben oder die Beziehung durch Unterschiede würzen lassen? Wie viel sollte man schon vom Gegenüber wissen, bevor man mit ihm ein Date ausmacht? Ist das Sich-verbiegen für den Anderen gesund für eine Beziehung? Im Hinblick auf die sozialen Netzwerke der heutigen Internet-Zeit sind wir alle doch im Grunde ein Stück weit zu kleinen Tobys geworden, wollen (und können) etliche Dinge schon vor dem ersten richtigen Date herausbekommen, und uns entsprechend auf Vorlieben und Abneigungen einstellen, um ein maximal positives Image beim anderen Geschlecht zu erzeugen. Doch nehmen wir uns damit nicht einen sehr spannenden und persönlichen Teil des Kennenlernens, indem wir dieses aus der Bar oder von der romantischen Parkbank hin zum Computer- oder Smartphonescreen vorverlagern? Dieser neuseeländische Film findet darauf seine ganz eigene Antwort.


Fazit: How to Meet Girls From a Distance ist sympathisches Neuseelandkino-Spartenkino, das die Welt nicht aus den Angeln hebt, aber gut unterhält, einige Lacher parat hat und zudem Mut zur Spontaneität macht, wenn es um die Kontaktaufnahme mit dem anderen Geschlecht geht.






Kurzinfos:

Originaltitel: How to Meet Girls from a Distance
Land: Neuseeland
Regie: Dean Hewison
Hauptdarsteller: Richard Falkner, Scarlet Hemingway,
Genre: Dramedy
Release: 29. Juli 2012 (Neuseeland)
Link: CLICK

Popular posts from this blog

Gone Home (PC) - deutsche Übersetzung

Liebe Leute, heute habe ich ein ganz besonderes Schmankerl für euch: Ich habe eine deutsche Übersetzung für das neue Spiel "Gone Home" angefertigt, die ihr euch hier herunterladen könnt! Viel Spaß erst einmal damit, ein Test des Spiels folgt an selber Stelle in Kürze. Klickt auf "Weiterlesen", um den Link zu sehen...

I'm building a Totally-Awesome-Do-It-Yourself-Steam-Machine-Which-Also-Plays-Other-Media - Part 2

Welcome back, my friends, to our epic project. Today we’ll finish what we started some days ago (some more as planned, I know, I know). Since we already covered which parts should go into the Totally-Awesome-Do-It-Yourself-Steam-Machine-Which-Also-Plays-Other-Media, we are now free to concentrate on assembling and finally setting up the whole thing software-wise. In the end, we will have a machine that plays all of our video- and audio-entertainment via XBMC, and all of our games via Valve’s Steam. And the best part: all will be fully controllable with a DualShock 4 Controller from the PlayStation 4. Why? Because we can! Let’s doooo iiiiiiit…

Mob City (2013 -) - Daves Pilotenschein

Auf Mob City freue ich mich schon seit etlichen Wochen, zählt die Serie für mich dank ihres Settings im Los Angeles der 1940er Jahre doch zu den ganz heißen Eisen dieser Season. Mittlerweile habe ich die ersten beiden Folgen geschaut und es wird Zeit für ein kurzes, wie gewohnt knackiges und kritisches Resümee in Form eines Pilotenscheins, viel Spaß...