Skip to main content

Posts

Showing posts from July, 2013

Who's Afraid of Virginia Woolf? (1966)

Der heute von mir präsentierte Film ist alt, zugegeben. Und er ist schwarz/weiß, auch zugegeben. Aber er ist gleichzeitig auch ein wahrer Klassiker, ja einer der besten Filme, die ich seit langem gesehen habe! Warum und weshalb, das versuche ich euch heute näherzubringen, kommt näher, setzt euch ans Feuer und lauscht meiner wohlig sonoren, derart von euch eingebildeten Stimme...

Celeste & Jesse Forever (2012)

"Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!" - so der deutsche Untertitel des heutigen Films. So beknackt er auch klingen mag, er trifft den Kern der Handlung aus der Co-Feder von (gleichzeitig Mit-Hauptdarstellerin) Rashida Jones ziemlich gut. Zu Beginn sieht man in einer kurzen Bilderabfolge den Werdegang der Beziehung zwischen Celeste (Jones) und Jesse (Andy Samberg) im Schnelldurchlauf. Unterlegt mit Musik von Lily Allen kommt man schnell in die Stimmung einer dieser typischen RomComs (Romantic-Comedies) - doch weit gefehlt! Warum? Lest selbst!

To Rome with Love (2012)

Böse Zungen könnten jetzt sagen "Waaaaaas? Der Dave will einen Film abhandeln, der im Prinzip eine Liebeserklärung an die Stadt Rom ist, war aber selbst noch nicht einmal dort? Pah, das kann nichts werden!" - darauf kann ich aber ganz eloquent erwidern: "Shut up, böse Zungen! Ich kann und ich werde! ...und Recht habt ihr, ich war noch nicht dort.". Wenn ihr also meine ganz ungeschminkte Meinung zu diesem Streifen erfahren wollt, solltet ihr nun weiterlesen!

The Last of Us (PS3)

Was fällt ihr ein, so einfach abzuhauen, sie ist doch noch ein halbes Kind! Wo ist sie nur hin? Ich mache mir Sorgen, ich muss sie schnellstmöglich finden! Vielleicht ging sie in das Einfamilienhaus inmitten dieser kleinen Ranch da vorn? Mir bleibt nichts anderes übrig, ich versuche mein Glück dort, ohne genau zu wissen, was mich in den vier Wänden erwarten wird. Bevor ich eintrete, überprüfe ich nochmal mein Equipment, habe ich alles…Moment, lieber nochmal alle Magazine vollladen, die Waffen für einen eventuellen Kampf auf kurze Distanz in Griffreichweite positionieren…den Bogen brauche ich hier sicher nicht, aber vielleicht die Schrotflinte? Habe ich noch Verbandszeug? Das alles sollte ich lieber jetzt bereitlegen, im eventuellen Kampf werde ich kaum Zeit finden, meinen Rucksack abzusetzen und andere Sachen zu suchen. Doch ich muss schnell machen, jede Sekunde könnte Leben oder Tod für sie bedeuten...

World War Z (2013)

World War Z ist der neue Sommer-Blockbuster mit Brad Pitt. Wer die letzten Monate nicht unter einem Stein gelebt und Käfer gezählt hat, dürfte wissen, wofür das "Z" im Titel steht...nein, Zebras haben nicht aus der Savanne heraus einen perfiden Welteroberungsplan geschmiedet: Zombies waren das...aber auch nicht aus der Savanne heraus...egal, you get the point! Dass ein Film mit diesen untoten Kreaturen überhaupt eine Chance auf derartige großes Marketing-Brimborium bekommt, schien vor kurzem noch fast undenkbar - zu Zeiten, in denen alles in fester Hand von Zauberern, Vampiren und Comic-Superhelden zu sein schien. Doch die aktuelle Welle an überaus erfolgreichen popkulturellen Erzeugnissen zu diesem Thema macht's möglich, dass wir nun also dem männlichen Part von Brangelina beim Zombieschnetzeln zuschauen dürfen. Ob die Freude dabei ganz auf unserer Seite ist, lest ihr jetzt!

Get the Gringo (2013)

Mel Gibson ist einer DER Action-Helden meiner Kindheit - vor allem durch Filme wie Lethal Weapon. Konnte er zwischendurch auch im Drama-Bereich überzeugen (Der Biber, Signs), so ist es mir doch am liebsten, wenn er einen Schießprügel in der einen Hand, einen Glimmstängel in der anderen und einen kessen Spruch auf den Lippen hat, während er alles zu Klump schießt. Umso mehr freute ich mich auf seinen neuen Film, versprach dessen Trailer doch genau diesen alten Gibson. Also: taugt der Film oder nicht? Lest selbst!

Update

Hey werte Leser/Innen,

ich wollte mich mal wieder zu Wort melden zum weiteren Verbleib meines Blogs. Ihr habt sicher bemerkt, dass zur Zeit keine Updates kommen (die Blogo-twitter-facebook-sphere schäumte sicher über vor wilden Spekulationen ob meines Verbleibs). Der Grund ist vor allem, dass der anberaumte Update-Turnus von 3 Tagen in der Woche eher Druck auf- und die Lust am Schreiben abgebaut hat. Auch sind Dinge wie Videospiele und Serien nichts, was man mal eben in 20 Minuten abfrühstückt und einen danach schon eine fundierte Meinung in die Tasten hauen lässt. So wähle ich zum Vorteil meiner Schreibe und letztlich auch zur Befriedigung eures erlesenen Geschmacks einen neuen Veröffentlichungsrythmus: nämlich keinen. Also keinen im Sinne von "hey der dave macht x-Mal die Woche nen neuen Artikel, darauf kann ich mich mehr verlassen wie auf 'ne Atomuhr oder meine Oma!". Ich werde vielmehr schreiben, wenn es etwas zu schreiben gibt, und es lassen, wenn ich mal nicht so v…