Skip to main content

Papers, Please (Windows, Mac)


intellectual property of Lucas Pope

A Dystopian Document Thriller – das ist der Untertitel des heutigen Games für PC und Mac. Ihr könnt euch darunter nichts Richtiges vorstellen? Dann lest weiter und entdeckt, warum dies ein absoluter Geheimtipp für euren Rechenknecht ist!

Das Spiel Papers, Please von Lucas Pope spielt im fiktiven kommunistischen Staat Arstotzka. Das Land hat soeben einen sechsjährigen Krieg mit dem Nachbar Kolechia beendet, woraufhin als Ergebnis die Grenzstadt Grestin aufgeteilt wurde. Als Grenzbeamter kontrolliert ihr den Einwanderungsstrom vom anderen Teil der Stadt in den von Arstotzka. Euch begegnen dabei sowohl normale Besucher, als auch Immigranten, Schmuggler, Spione und Gauner. Die Aufgabe ist simpel: trennt anhand von Unstimmigkeiten in den vorgelegten Dokumenten die Spreu vom Weizen, sprich die Ganoven von den redlichen Leuten. So kann es sein, dass eine Person ihrem Passbild so überhaupt nicht ähnlich sieht oder Daten auf verschiedenen Dokumenten wie Pässen oder Visa nicht übereinstimmen. Markiert ihr dies, könnt ihr den Antragssteller die Einreise verweigern. Die grundlegende Steuerung ist dabei recht simpel und fängt die routinierte
"Hmmmm, Sie wollen also einreisen?"
Das ist der Hauptbildschirm des Spiels, rechts ist die Arbeitsfläche
(ja, dort darf gestempelt werden, juchei!), links der Antragssteller
und oben links gut sichtbar das "To do" aka Schlange

intellectual property of Lucas Pope
Arbeitsweise eines jeden Tag etliche Leute „abarbeitenden“ Grenzbeamten passend ein: so seid ihr nach wenigen Minuten schon äußerst präzise, wenn es darum geht, Unterlagen zu öffnen, Ortsangaben auf eurer Karte zu prüfen, Stempel zu stempeln und nebenbei noch kontrollierende Blicke in das Gesicht eures Gegenüber zu werfen. Die einzelnen Arbeitstage warten dabei mit teils variierenden Vorgaben auf, welche Personen ihr durchlassen dürft, und welche nicht. Am Ende eines Tages kommt die Abrechnung des Gehalts: für jeden korrekt abgefertigten Menschen gibt es Geld, davon werden Miete, Essen, Heizung bezahlt. Manchmal reicht es nicht für alles, dann bleibt die Bude halt mal kalt. Zudem kann es sein, dass die Schwiegermutter oder der Onkel krank werden und ebenso Geld für die Behandlung benötigen. Das Ganze wird zwar nur über simple Grafiken und Text symbolisiert, erzeugt aber dennoch Druck, möglichst schnell zu arbeiten und viele Personen abzufertigen. Willkommen in den Mühlen des Grenzbeamtentums!


Wenn ihr einmal jemanden durchlasst, den ihr besser hättet abgewiesen, kann euch Geld
Was denn, schon wieder Essen?
Am Ende eines Tages wird abgerechnet.

intellectual property of Lucas Pope
vom Gehalt abgezogen werden. Oder euer Arbeitstag endet vorzeitig, weil ein Bombenanschlag auf die Grenzposten verübt wurde und erst einmal aufgeräumt werden muss. Papers, Please zieht euch mit seiner simplen aber passend tristen Pixeloptik und der russischen Marschmusik schnell in seinen Bann. Es ist gut möglich, dass ihr euch schon bald dabei ertappt, eine Person, die sich auf ein lang ersehntes Wiedersehen mit der Familie freut, aufgrund eines Dokumentenfehlers jäh abschmettert, weil ihr seit dem letzten Vorfall einfach zu misstrauisch geworden seid. Wisst ihr denn, ob hinter dem unschuldigen Äußeren nicht doch ein knallharter Gangster steckt? Ihr macht doch auch nur euren Job, richtig?


Wer hätte es gedacht? Eine Arbeits-Simulation am PC, die auch noch Spaß macht! Hier wird keine Welt gerettet oder ein Krieg gewonnen, nein, hier wird gestempelt, und wie! Das Spiel befindet sich momentan noch in einer kostenlosen Beta-Version (Download hier, keine Installation nötig), passierte aber bereits den Greenlight-Prozess auf Steam. Wenn das „work-in-progress“ also einmal abgeschlossen ist, könnt ihr es sicher bald über Valves Plattform beziehen. Die Beta ist im Umfang noch reduziert.


Fazit: Mit einfachen Mitteln kreiert Papers, Please eine bedrückende Atmosphäre und lässt einen erschaudern, wie schnell man sich an seine Machtposition von Amtswegen gewöhnt –probiert es aus, es ist (momentan zumindest) kostenlos!



Kurzinfos:

Name: Papers, Please (Beta 0.5.13)
Plattform: PC, Mac
Entwickler: Lucas Pope
Publisher: -
Genre: Dystopian Document Thriller
Release: als Beta erschienen, work in progress
USK: -
Homepage: http://papersplea.se/

Popular posts from this blog

Gone Home (PC) - deutsche Übersetzung

Liebe Leute, heute habe ich ein ganz besonderes Schmankerl für euch: Ich habe eine deutsche Übersetzung für das neue Spiel "Gone Home" angefertigt, die ihr euch hier herunterladen könnt! Viel Spaß erst einmal damit, ein Test des Spiels folgt an selber Stelle in Kürze. Klickt auf "Weiterlesen", um den Link zu sehen...

TV-Season 2013 - neue US-Serien im Herbst (Teil 2: ABC)

Nachdem wir uns das letzte Mal die vielversprechendsten neuen, im Herbst startenden TV-Serien des Senders CBS anschauten, widmen wir uns im heutigen zweiten Teil dem ABC-Network. Wer Teil 1 verpasst hat, möge bitte HIER klicken, allen anderen wünsche ich nun viel Vergnügen...

Comedy-Serien-Roundup Herbst 2013 - Teil 1

Nach dem Start der Herbst-Season möchte ich euch heute eine Übersicht geben, welche neuen Serien im Bereich Comedy lohnen, und welche eher auf ewig von eurer Netzhaut verbannt gehören. Alles natürlich maximal davejektiv (was das neue "objektiv" ist). Also: wenn ihr nicht erst müßig alle Serien antesten wollt und nur die Sahnestückchen herauspicken wollt, dann seid ihr TV-Gorumets genau richtig hier! Bereit? Off we go...